Diagnose bei Pflanzenschäden

Es werden die häufigsten Mangelerscheinungen beschrieben und wertvolle Tipps gegeben. Von großer Bedeutung ist, daß fast die Hälfte der uns berichteten und mit Bildern illustrierten vorgeblichen „Mangelerscheinungen” regelmäßig auf Fraßschäden durch Welse oder Schnecken zurückzuführen sind.

Chlorose an Wassernabel

CHLOROSEN BEI WASSERPFLANZEN

Chlorosen sind Chlorophyll- (Blattgrün)-Bildungsstörungen. Als Ursache kommt jedes Element, welches entweder im Chlorophyll enthalten oder bei dessen Synthese beteiligt ist, in Frage:

Enthalten sind Stickstoff (Nitrat, Ammonium) und Magnesium.
An der Synthese beteiligt sind unter anderem Eisen und Mangan.

WEITER LESEN
Wasserpflanzen in bewegtem Wasser

TIPPS ZU DÜNGUNG UND PFLANZENPFLEGE

Eisenspiegel
Elektronische Vorschaltgeräte
Mangelerscheinungen
Mischen und Verdünnen verschiedener Dünger
etc.

 
WEITER LESEN
Kleiner Ancistrus auf Anubias

FRASSSCHÄDEN BEI WASSERPFLANZEN

Diese sind differentialdiagnostisch von Blattschäden durch Spurenelementemangel zu unterscheiden.

Häufig sind hungrige Harnischwelse (z.B. Ancistrus-, Panaque- oderPeckoltia-Arten) oder Schnecken (von allen Apfelschneckenarten frisst nurPomacea bridgesi keine Pflanzen, wohl aber schon gammelnde Blätter) die Verursacher.

WEITER LESEN
Gelbe Seerosenblätter

NÄHRSTOFFMANGELERSCHEINUNGEN

Wachstumsgesetze - Liebig'sches Minimumgesetz

Der im Minimum befindliche Wachstumsfaktor ist allein für den Ertrag verantwortlich!
Gilt heute strenggenommen nicht mehr, weil eine Steigerung des Minimumfaktors zwar zur stärksten Wachstumsteigerung führt, der Einfluß der anderen Nährstoffe dabei aber nicht berücksichtigt wird.

WEITER LESEN